Steinbach Blick nach NO
Startseite Leib und Seele Bilder Impressum Datenschutzerklärung

Dies ist eine private

Homepage die keine

kommerziellen Ziele

verfolgt.

 

Es werden keinerlei

Daten gesammelt.



Zur Amateurfunk HP

Ein Rezept für ein oberhessisches Vespermahl


Oberhessisches Vespermahl


Das Wichtigste ist Apfelwein,

und das muss unverdünnter sein.

Am Wochenmarkt musst Du dann kaufen,

'nen echte Handkäs, kurz vor'm laufen.


Damit Du meidest jeden Ärger,

nimmst Du den echten "Hüttenberger".

Jetzt brauchst Du noch zum letzten Glück,

ein gut durchwachs'nes Schinkenstück.


Und nicht vergessen, sapperlot,

ein richtig kräftig Bauernbrot.

Doch merk' Dir gut bei all' dem Treiben,

schneid nicht so dünn die Schwarzbrotscheiben!


Der Handkäs, der wird über Nacht

im Käsdippe fein zugemacht.

Am besten reift der immer nur

bei zirka Körpertemp'ratur.


Am nächsten Tag, zur Mittagszeit,

wird dann das Vesper zubereit't.

Dann holst Du vor die Käsgeschirre

und niemand macht Dich jetzt noch irre.


Ein Hackbrett und ein Hackebeilchen;

das Ganze dauert schon ein Weilchen.

Du kehrst dann zügig Stück für Stück

zum eingelegten Käs zurück.


Beim Käseschnippseln nimm zum Ziel

die Größe so vom Würfelspiel.

Die "Musik" wird zu guter Letzt

im Käsdippe dann zugesetzt.


Zwanzig Prozent vom Käsgewicht

wird jetzt noch Zwiebel beigemischt.

Damit die Zwiebelkraft auch packt

wird diese ziemlich kleingehackt.


Auch Paprika und Pfeffer fein,

davon soll’s nur ein Prischen sein.

Und Kümmel, das wollt ich noch sagen,

der ist besonders gut für'n Magen.


Ja, Kümmel reichlich, Essig, Öl

und Apfelwein, ganz ohne Fehl.

Davon hinein zum guten Schluss,

'nen reichlich ungekürzten Schuss.


Nun alles tüchtig durchgemischt

und zur Entfaltung hergericht't.

Das Käsdippe stell Dir parat,

nur dadrinn' reift es delikat.


Zugedeckt und warm gestellt

entwickelt sich der Duft der Welt.

Drei Stunden ist die Mindestzeit,

bis Handkäs mit Musik ist bereit.


Nun schneid' das Brot in Scheiben auf,

und mach' ein wenig Butter drauf,

denn erst kommt jetzt der Schinken dran,

als Ouvertüren-Vorgespann.


Inzwischen muss der Bembel sein

gefüllt mit gutem Apfelwein.

Dann musst Du, so ist's Brauch und Wille,

jetzt die gerippte Gläser fülle.


Zu diesem Zeitpunkt wär's das Beste

begrüßt Du Deine Vespergäste.

Ein fröhlich "Prost" und "zugebissen";

das ist die Vorspeis', musst Du wissen.


Gleich nach dem Butterbrot mit Schinken,

kannst Du mit dem "Aroma" winken.

Das nächste Brot kommt dann herein;

die Butter kann jetzt dicker sein,


denn unverfälschter Duft verspricht,

jetzt nähert sich das Hauptgericht.

Man ahnt schon auf den den ersten Blick,

es kommt der Handkäs' mit Musik.


Lass' auch von Deinem Apfelwein

bei keinem Gaste Mangel sein!

In dieser Vesperstunde Lauf,

da kommt die rechte Simmung auf.


Die Unterhaltung kommt in Schwung,

man spricht von Weltverbesserung,

vom Wetter, von der Politik

und von so manchem Schelmenstück.


Das Wassergeld und auch die Steuer,

das ganze Leben wär zu teuer,

man könnt' nur richtig glücklich sein

bei Handkäs' und bei Apfelwein.


Dies ist, das sollt ihr nicht vergessen,

ein Leibgericht der Oberhessen.



Steinbach, 9.12.1989 K.F. Haas